Donnerstag, 2. Juni 2011

Spargelauflauf ... mhhh

Die Spargelsaison ist ja nun schon seit einiger Zeit, aber erst heute bin ich dazu gekommen, diesen auch mal bei uns auf den Tisch zu bringen. Wie sehr oft, musste ich mal wieder ein neues Rezept ausprobieren: Spargelauflauf!

Ich habe das Rezept aus der aktuellen Zeitschrift meine Familie & ich und habe es noch etwas abgewandelt:


Unsere Tochter wollte gerade vom Schinken naschen, als ich abgedrückt habe ;-)

Hier das Rezept für diejenigen, die gerne Spargel mal anders probieren möchten:

Zutaten (4 Portionen):
  • 600 g festkochende Kartoffeln
  • Salz
  • 500 ml Milch
  • 2 Zweige Salbeiblätter
  • 500 g weißer Spargel
  • 300 g grüner Spargel
  • Zucker
  • Fett für die Form
  • Pfeffer
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 100 g Sahne
  • Muskatnuss
  • Bärlauchpesto
  • 80 g Parmesan
  • 100 g gekochter Schinken
Zubereitung:

Kartoffeln in Salzwasser etwa 20 Min. garen, abgießen, pellen und in Scheiben schneiden.

Die Milch mit den Salbeiblättern einmal aufkochen und dann etwas auskühlen lassen. Beide Spargelsorten waschen, schälen (beim grünen nur das untere Ende) und holzige Enden entfernen. 500 ml Wasser mit 2 Prisen Salz und 1 Prise Zucker aufkochen und die Spargelstangen darin 7 Min. vorkochen.

Den Backofen auf 160 °C (Umluft) vorheizen. Auflaufform fetten, die Kartoffelscheiben hineinschichten, salzen und pfeffern. Mit Spargelstangen bedecken.

Butter in einen Topf erhitzen, Mehl hineinstreuen und unter Rühren anschwitzen. Die Salbeimilch durch ein Sieb filtern und mit der Milch die Mehlschwitze ablöschen. Unter Rühren einmal aufkochen. Bei kleiner Hitze etwa 5 Minuten köcheln lassen. Sollte die Soße zu sehr eindicken, mit Spargelwasser aufgießen. Das Bärlauchpesto nach Geschmack einrühren. Sahne angießen und kräftig (!) mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Sauce auf dem Spargel verteilen und Parmesan darüberreiben. Auflauf im Ofen ca. 30 Min. backen. Den gekochten Schinken würfeln und zum Schluss über dem Auflauf verteilen.

Bon appetit!

2 Kommentare

  1. mmmmh, das hört sich ja lecker an und sieht auch lecker aus.

    AntwortenLöschen
  2. oh wie gemein! Ich hab doch eh schon so Hunger...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...